Lichtarbeit, Kryon und Esoterik Der Weg zur Erlösung

Der Weg zum Heil
Gottes Weg zum Heil
Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr gegen die Listen des Teufels bestehen könnt. (Epheser 6,11)


JesusChristus



Der einzige Weg zum Heil





Die Frage, ob denn am Ende nicht alle Wege zu Gott führen, war für uns damals in der Esoterik eine ganz wichtige.
Grundtenor war in jedem Fall, dass die vielen, unterschiedlichen Wege letztendlich alle zu Gott führen und jeder Mensch erlöst wird. Wir gingen ja auch von der Reinkarnationslehre aus und glaubten, irgendwann sei das Rad aus Geburt, Tod und Wiedergeburt schon zu Ende.
Jesus Christus selbst sagt etwas ganz anderes:

"Christus spricht: ICH bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Es führt kein Weg zum Vater als nur durch mich" (Joh. 14,6)

Das ist ein Wort! Das unterscheidet sich doch sehr von dem, was wir früher glaubten. Jesus Christus, Gottes Sohn, nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt ganz unmissverständlich, dass er der einzige Weg zum Vater, also zu Gott ist. Warum ist das eigentlich so?

Die Antwort erschließt sich, wenn man einmal danach fragt, wie Gott wirklich ist. Denn ich muss zugeben, dass wir uns seinerzeit in der Lichtarbeit unser Gottesbild doch mehr oder weniger selbst zusammengezimmert hatten. Es gab eine ganze Menge, was wir mit "Gott" bezeichneten. Es gab auch eine Menge an Eigenschaften, die wir "Gott" oder dem "Göttlichen" zugeschrieben hatten.
Gott selbst macht gar keinen Hehl daraus, wie er ist und was er von den Menschen erwartet:

"Ihr nun sollt vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist." (Matthäus 5,48)


Gott ist absolut heilig und vollkommen. Es gibt überhaupt nichts Schlechtes oder Dunkles bei ihm und in ihm. Gott ist perfekt. In Gottes heilige und vollkommene Welt können nur heilige und vollkommene Menschen kommen. Alles andere würde seine Heiligkeit zunichte machen. Wenn in ein Vakuum auch nur eine kleinste Menge an Luft gerät, ist es kein Vakuum mehr. So ist es bei Gott auch. Er sagt ganz eindeutig:

"Ich bin der Herr, euer Gott! Ich bin heilig, deshalb sollt auch ihr rein und heilig sein" (3. Mose 11, 44)

Ich erkannte schnell, dass ich da ein Problem habe. Denn ich kann nicht von mir sagen, absolut rein und vollkommen zu sein. Kein Mensch kann das von sich sagen, nicht einmal der Beste. Absolut fehlerfrei ist niemand. So gesehen könnte kein Mensch zu Gott kommen. Seinen Ansprüchen genügt niemand.

Gott weiss das. Und er ist sich selbst nie untreu. Er würde nie sein heiliges Wesen verleugnen. Es ist und bleibt so, dass er zu sich nur absolut reine und heilige Menschen lassen wird. Damit es im Himmel aber nicht menschenleer sein wird, hat Gott das Problem gelöst. Weil kein Mensch sich selbst erlösen könnte, hat ein anderer für unsere Schuld bezahlt: Jesus. Gott kam in Jesus in diese Welt. Er wurde Mensch. Wenn wir als Mensch Ameisen in einem Ameisenhaufen etwas mitteilen wollten, dann würde das im Grunde nur gehen, wenn wir selbst zur Ameise werden. So ungefähr hat Gott es gemacht. Er wurde Mensch. Jesus Christus war Gott und Mensch zugleich. Jesus Christus ist der einzige Mensch, der wirklich absolut vollkommen und heilig ist. Das konnte er nur sein, weil er gleichzeitig Gott war (und ist). Denn Gott ist heilig und vollkommen. Jesus opferte sein Leben und starb am Kreuz für unsere Verfehlungen. Nicht umsonst sagte Jesus kurz vor seinem Tod: "Es ist vollbracht!". Gott, der Vater, legte alle Schuld seinem Sohn auf. Ein völlig Unschuldiger starb für unsere Schuld. So sehr liebte Gott diese Welt und uns Menschen, dass er dieses große Opfer brachte. Dieses Opfer war so allumfassend, dass alles damit abgedeckt ist. Im Urtext der Bibel heisst es wörtlich: "Es ist bezahlt!". Der Schuldschein wurde vollständig beglichen. Jede Sünde, vergangene und künftige ist damit abgedeckt. Daher sagt Gott ganz eindeutig:

"Jesus Christus und sonst niemand kann die Rettung bringen. Auf der ganzen Welt hat Gott keinen anderen Namen bekannt gemacht, durch den wir gerettet werden könnten" (Apg. 4,12)

Und Erlösung benötigt jeder Mensch. Es gibt nicht einen Menschen, der gut genug wäre, von sich aus in den Himmel zu kommen. Man kann seine eigene Erlösung nicht durch bestimmte Taten oder Werke erwirken. Das ewige Leben bei Gott ist ein Geschenk. Man muss es nur annehmen. Gott zwingt es niemandem auf. Wer JA zu Jesus sagt und sich im Vertrauen auf das stellvertretende Opfer Jesu beruft, ist errettet. Das ist Gnade. Es bedarf nicht unzähliger Reinkarnationen. Gott bietet uns an, in diesem Leben für alle Zeiten erlöst zu werden, wenn wir uns an den wenden, der damals bereits für alles bezahlt hat: Jesus. Das ist die einfache Botschaft. Für manche Menschen vielleicht zu einfach. Aber Gott ist eben kein komplizierter oder geheimnisumwitterter Gott. Er sagt uns ganz klar, wie wir zu ihm kommen können und er lädt uns ein, dieses Geschenk anzunehmen.


Und was noch wichtig zu erwähnen ist: Der Jesus, den auch Lichtarbeiter oft erwähnen, oder gar channeln, auch unter Pseudo-Namen wie Sananda o.ä., ist nicht der wahre Jesus Christus der Bibel. Wenn Sie ein Glas mit sauren Gurken haben und entfernen das Etikett und schreiben dann drauf "Erdbeermarmelade", dann ändert sich daduch nichts am Inhalt, es sind immer noch saure Gurken im Glas. Der Glaube an solch einen Fantasy-Jesus wird niemandem etwas bringen - im Gegenteil es würde sogar schlimme Folgen haben. Jesus Christus würde mit Sicherheit nicht Dinge wie Selbsterlösung oder Reinkarnation predigen, da er selbst der einzige Weg zur Erlösung ist, und Reinkarnation durch die Bibel in das Reich der Fabeln verwiesen wird (siehe den Punkt "Reinkarnation" auf dieser Seite).

Die Bibel spricht bereits von der Gefahr, dass ein anderer Jesus und ein anderes Evangelium, also ein anderer Weg zur Erlösung gepredigt wird:

"Eva wurde durch die klugen Lügen der Schlange verführt. Ich fürchte, dass eure Gedanken genauso verwirrt werden und ihr Christus nicht mehr rein und ungeteilt liebt. Ihr lasst es euch gefallen, wenn jemand kommt und euch einen anderen Jesus verkündet als den, den ich euch gebracht habe." (2 Kor. 11,3-4)

und dann:

"Aber nicht einmal ich selbst oder ein Engel vom Himmel darf euch ein Evangelium bringen, das dem widerspricht, das ich euch gebracht habe. Wer es tut, soll verflucht sein, dem Gericht Gottes übergeben! Ich habe es euch schon früher eingeschärft und wiederhole es jetzt: Wer euch ein anderes Evangelium bringt, als das, welches ihr angenommen habt, soll verflucht sein, dem Gericht Gottes übergeben!" (Gal. 1,8-9)

Der Apostel Paulus betont hier also sehr deutlich, für die Bibel sogar ungewöhnlich deutlich, dass veflucht sei, wer den Menschen einen anderen Jesus, ein anderes Evangelium predigt. Denn wer das tut, führt die Menschen aufs Glatteis und führt sie auf den Weg in das Verderben. Das sollten Sie weder für sich tun, noch es anderen antun.

Ich wünsche Ihnen daher sehr, dass Sie zum Glauben an den wahren Gott kommen. Es ist sicher nicht leicht, all das, was sie bisher glaubten auf einen Schlag in Frage zu stellen, ich weiss das aus eigener Erfahrung. Aber Gott hat mir geholfen. Nach meiner Bekehrung hat Gott mich Schritt für Schritt weitergeführt. Zuerst habe ich meine ganzen Lichtarbeit- und Esoterikbücher weggeschmissen. Dann habe ich mich immer mehr mit der Bibel beschäftigt, die auf all diese Dinge, auch auf Dinge wie Magie oder Zauberei eingeht. Ich empfehle Ihnen, das selbe zu tun. Lesen Sie in Gottes Wort. Beten Sie zu ihm, bitten Sie ihn, dass er auch Ihnen die Augen öffnen möge. Sie können jederzeit gerne auch Kontakt zu mir aufnehmen, ich werde Ihnen gerne weiterhelfen. Gott segne Sie. (Ausblick)

Hier eine mp3 Predigt von Winrich Scheffbuch, die es auf den Punkt bringt.
Und diesen Jesusfilm kann man auch online ansehen.

Ein Wort - ein Weg - ein Sieg - JESUS!


© Copyright Eckart Haase
www.lichtarbeit-verführung.de • Diese Seite ist KEINE kirchliche, sondern eine private christliche Seite •